Musikalische Bildung – Lesson One: The Sound of Surf Music

Musik | 1. April 2017

Die Rufe nach einem neuen Mixtape werden immer lauter – doch haltet ein, meine Freunde. Die Rettung naht. Die Digitalisierung in der Musikindustrie hat dazu geführt, dass der Markt mit viel Mittelmaß überschwemmt wird. Gerade in der elektronischen Musik, in der ohnehin die Beats fast ausschließlich am Laptop entstehen, ist der radioaktive Müll der auf uns herabregnet unendlich. Beim Beatport kann heutzutage anscheinend jeder was hochladen. Produktionskosten sinken auf null und so habe ich einfach keinen Bock mehr mich durch den ganzen Rotz auf Beatport zu hören. Charts sind sowieso alle nur frisiert.

Ohnehin ist meine Tendenz musikalisch eine andere: Schon immer sehr vielseitig unterwegs gewesen höre ich mir bis auf Schlager, Reggae und Scooter fast alles an. Und selbst Letzteres habe ich früher ab und an mal gehört – aber nicht freiwillig. Die Zeit als von früh bis abends minimal Techno gewummert hat ist vorbei. Ich höre knackige Beats immer noch gerne, aber es muss passen. Im Moment latsche ich lieber zu Konzerten, als mir die Nacht in muffigen Klubs um die Ohren zu schlagen. Hab ich doch ohnehin Schlaffgehzeiten wie ein Kleinkind.

Dieser qualitativ hochwertige Beitrag soll gewissermaßen der Ersatz für meine Mixtapes sein. Ob das klappt, weiß ich noch nicht. Ich bin aber davon überzeugt, dass der Stoff den ich für euch rausgesucht habe, auf jeden Fall gefallen wird. Oder zumindest den Horizont erweitert – musikalische Bildung sozusagen.

The Sound of Surf Music

Diese Playlist mit 286 Songs und 13 Stunden Spielzeit ist das Geilste, was ich seit Langem gehört habe. Surf Musik vom Allerfeinsten. Wenn sich irgendetwas nach Urlaub, bestem Wetter und Meer anhört, dann das! Nach dem ersten Track sitzt man direkt schon im Flieger nach Hawaii. Mega fetter Sound ist das!

 

Chill Singer-Songwriter

Die ersten Lieder dieser Playlist habe ich beim Frühstücksbuffet im Volkshotel Amsterdam gehört. Seitdem wird diese Hitparade behutsam von mir gepflegt. Passt super zum Frühstück, Arbeit oder Autofahren – slow down.

 

Oldschool

Diese Playlist soll die letzte Empfehlung für heute sein. Passt hervorragend zu den vorherigen Hitparden und behandelt ebenfalls die Musik von gestern. a-ha – Take On Me, Bee Gees – I.O.I.O., Phil Collins – In The Air Tonight … um nur einige Brüller zu nennen. Sollten eigentlich alle bekannt sein. In dieser Zusammenstellung aber garantiert einzigartig.

 

Mixtapes

Wenn ihr jetzt sagt, das ist alles Müll, was der Fry da rausgesucht hat, dann hinterlasst mir ein Kommentar (Wir arbeiten auf das 1.000 im Blog hin) oder schaut mal in diese Liste: Ich habe euch noch einmal alle Mixtapes die aktuell noch online sind verlinkt. Von dem März’13 Mixtape wird behauptet, es sei eines der Beste gewesen. Die ganzen Zusammenschnitte aus der Nachkriegszeit sind leider nur noch auf Anfrage erhältlich.

Schlussendlich könnt ihr allen meine Playlist auf Spotify folgen. Wie ich heiße, wisst ihr ja. Von Gangster Hip-Hop über Deutschrock bis hin zu Elektro ist alles dabei. Empfehlungen nehme ich in den Kommentaren dankend an! In diesem Sinne – Rock ’n‘ Roll.

Tags: , , , , ,

Noch keine Kommentare zu „Musikalische Bildung – Lesson One: The Sound of Surf Music“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.