Scroll

fernOST – von Berlin nach Tokio auf dem Asian Highway 1

Reisen | 22. Januar 2015

Ich habe die letzten Wochenenden, eher durch Zufall, eine Reportage im Fernsehen entdeckt, die mich derart fasziniert hat, dass ich nun darüber schreiben möchte. Das Roadmovie trägt den Namen „fernOST – von Berlin nach Tokio“ und genau darum geht es:

Ein vierköpfiges Team fährt die Strecke mit zwei modifizierten VW T5! 27.000 Kilometer Abenteuer auf dem Asian Highway Nr. 1!

Die Route

Was ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Es gibt tatsächlich eine Straße mit dem Titel „Asian Highway Nr. 1“ Dieser beginnt genau genommen wohl erst in Istanbul (Türkei) und führt einem dann durch die Länder: Iran, Afghanistan, Pakistan, Indien, Bangladesch, Indien, Myanmar, Thailand, Kambodscha, Vietnam, China, Nordkorea und Südkorea, bis man schlussendlich in Tokio (Japan) ankommt.

Im Making of zu fernOST kann man mehr zu den Hintergründen erfahren. Ich finde es mega spannend und geil – am liebsten würde ich diese Tour auch einmal bestreiten. Die Tatsache auf ein und derselben Straße ein Dreiviertel Jahr unterwegs zu sein erfüllt mich mit tiefer Ehrfurcht und Neugierde. Zumal der Roadtrip zu meiner favorisierten Art Urlaub zu machen avanciert ist. Ich finde es total geil, nicht an einem Ort festzusitzen und total autark zu sein. Seine ganzen Utensilien dabei zu haben und einfach dort zu Campen, wo es einem gerade gefällt. Über Stock und Stein zu fahren und kilometerlange Straßen entlang zu cruisen. Zieh euch mal die ganzen Links rein. Vielleicht habt Ihr die Möglichkeit das irgendwie einmal zu sehen. Es gibt auf jeden Fall auch eine fernOST DVD Collection (10 Folgen á 45 Minuten). Auf Facebook sieht man auch tonnenweise Fotos – das ist mega fett!

Tags: , ,

4 Kommentare zu „fernOST – von Berlin nach Tokio auf dem Asian Highway 1“

  1. 7. Februar 2015 um 17:18
    jc

    Willst Du hin, bin ich dabei!

  2. 23. Januar 2015 um 14:16
    Stephan

    Schade, dass man auf dem Tripp durch so viele Chaoten Staaten muss, wo man am Anfang nicht weiß, was am Ende vom Land von einem noch übrig ist. Ansonsten ist die Idee schon sehr reizvoll.

    • 23. Januar 2015 um 18:22
      Philipp

      Es ist ja so, das du z.B. in ein Nordkorea gar nicht erst reingelassen wirst. Ich hätte ja die Hoffnung das wenn so ein Kim Jong Un mal über die Klinge springt, sich die Grenzen etwas lockern. Der Iran soll Übriges sehr schön sein! Wenn man einmal ausblendet, das die dort Uran anreichern, kann man es sich sicher dort sehr gut gehen lassen.

      • 24. Januar 2015 um 18:46
        Stephan

        Nach Nordkorea kommst du schon rein. Du musst nur sehr auf die Anweisungen achten und gucken, das du keine Sachen mitbringst, die denen nicht genehm sind. Und am Besten auch keine Fragen stellen – und nur das angucken, was du angucken darfst/sollst.

        Der hier http://www.dominik-schwarz.net/blog/why-i-traveled-to-north-korea/ war in Nordkorea. Sach Bescheid, wenn du dort hin düst ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram